Wahlversprechen für die Jugendarbeit

von Katharina Brand-Parteck

Stadtjugendring: Von allen eingeladenen Landtagskandidaten kam lediglich Angela Lück (SPD) zur Aktionsveranstaltung

Foto: Sandra C. Siegemund

Löhne. "Eine Diskussion ganz alleine führen, das hatte ich noch nie. Da kann mir ja keiner in die Parade fahren", sagte Angela Lück (SPD) und war ebenso erstaunt wie die Vorsitzenden des veranstaltenden Stadtjugendrings. Als einzige der eingeladenen fünf Kandidaten zur bevorstehenden Landtagswahl war sie zur "Aktion Wahlversprechen" in die Werretalhalle gekommen.

"Wir möchten ein öffentliches Signal für die Belange der Jugendlichen in der Politik setzen", sagte Yannik Böhm, Vorsitzender des Stadtjugendrings. "Uns ist wichtig, von den Kandidaten zu erfahren, wie sie sich nach der Wahl für Jugendliche einsetzen wollen." Vorab hatte der Stadtjugendring ein Papier mit den Grundsätzen der Arbeit des Jugendrings an die Kandidaten der CDU, SPD, FDP, Grünen und Linken verschickt und hoffte auf eine unterschriebene Rückgabe der Wahlversprechen. Gute Jugendpolitik, Förderung der Jugendarbeit und Einsatz für eine vielfältige Gesellschaft ohne Hass waren einige der dort aufgeführten Punkte, die die Kandidaten ankreuzen konnten. "Man kann sich auf das berufen, was schriftlich versprochen wurde", so Yannik Böhm. Nicht eingeladen war die AfD, denn "deren Politik passt nicht zu den Interessen des Stadtjugendrings", so Yannik Böhm.

Den ganzen Artikel finden Sie hier!

Quelle: Neue Westfälische, Löhne 05.05.2017

Zurück

Einen Kommentar schreiben